Schülerstimmen

junoJuno, 8 Jahre:

„Der Mein Name ist Juno Richter.
Ich bin 8 Jahre alt.
Meine Lehrerin ist Anne Mönninghoff.
Seit 1 Jahr spiele ich Klavier.
Mein Lieblingsklavierbuch ist „Übungsbuch Hal Leonard Band 2 und 4.“
Ich finde Klavierspielen schön.
LIEBE ANNE, DANKE!
Deine Juno“

Jin, Junos Mama:

„Jeden Mittwoch haben wir einen Termin bei Anne, Juno und ich. Wir verbringen immer eine sehr schöne Zeit zusammen.
Sonst spielen Juno und ich jeden Tag zu Hause. Manchmal sagt Juno: „Mama, kannst du für mich dieses oder jenes Stück spielen?“ Und manchmal bitte ich Juno mir etwas vorzuspielen. So macht es immer Spaß.
Die Kleine lernt schneller als wir Erwachsenen. Das heißt, ich sollte mehr üben als Juno. Sonst spielt sie vielleicht in einem Jahr besser als ich! Im Sommer findet immer eine Aufführung für die Kinder statt. Das ist immer ein wichtiger Tag für unsere Familie. Für die Kleine ist es auch eine großartige Erfahrung.“

 

 

HannahHannah, 12 Jahre:

„Der Unterricht bei Frau Mönninghoff gefällt mir sehr gut, weil es Spaß macht, lustig ist und wir klassische wie auch Popstücke lernen. Toll ist, dass ich mir auch Stücke/Songs wünschen kann. Frau Mönninghoff hilft mir dann, Stücke rauszusuchen und manchmal auch zu vereinfachen. So habe ich schon einige meiner Lieblingslieder spielen können! Außerdem machen wir rhythmische Übungen und Fingerübungen, die wirklich Spaß machen. Ich spiele schon seit 5 Jahren bei Frau Mönninghoff Klavier, wohne inzwischen zwar nicht mehr in Köln, fahre aber immer noch zu ihr, weil ich sie am besten finde. Wir lachen viel zusammen und haben keinen Stress. Seit 2 Jahren gibt es auch Schülervorspiele, wo viele Schüler von Frau Mönninghoff und einer Kollegin von ihr vorspielen. Ich würde jedem, der Klavier lernen möchte oder wechselt, Frau Mönninghoff weiterempfehlen!!!“

 

Klavierunterricht KölnSofia, 22 Jahre:

Als ich das erste Mal in Anne Mönninghoffs Unterricht kam, hatte ich sofort ein gutes Gefühl. Zuerst musste ich ihr allerdings eröffnen, dass ich mich als absolute Anfängerin auf eine Aufnahmeprüfung für das Musikpädagogikstudium (Lehramt) vorbereiten musste, die bereits neun Monate später stattfinden sollte. Parallel zu den Grundlagen erarbeiteten wir die Stücke, die wir bereits zu Beginn ausgewählt hatten. Das war sehr effektiv, da zur Technik nun auch Spaß am Musizieren und der musikalischen Ausgestaltung dazu kam. Auch in anderen prüfungsrelevanten Themen wie musiktheoretische Grundlagen und Kadenzen, bereitete Anne mich gründlich vor! Sie hatte für anfängliche Krisen und Schwierigkeiten immer eine gute Lösung und ermutigte mich, sodass ich Hoffnung und neuen Antrieb hatte, meine Eignungsprüfung doch irgendwie zu schaffen. Tatsächlich habe ich die Prüfung dann souverän bestanden und beginne jetzt mit dem Studium. Vielen Dank liebe Anne! :)“

 

ClaudiaClaudia, 51 Jahre:

„Klavier spielen können…- dieser Taum aus meiner Jugendzeit wird nun von Woche zu Woche immer greifbarer, sozusagen „tastbarer“. Anne gibt mir einen Unterricht, der absolut auf meine Möglichkeiten, Wünsche, musikalischen Leidenschaften ausgerichtet ist.. In jeder Stunde erlebe ich Freude, Konzentration, Spaß am Vorantasten auf diesem wunderbaren Instrument!. Also: Klavierspielen lernen, jenseits der magischen 50 Jahre, ist bei und mit Anne einfach wunderbar lebendig!“

 

Exif_JPEG_PICTURENorbert, 65 Jahre

„Nach Eintritt in den Ruhestand und 35 Jahre langer Gesangspause, suchte ich eine Stimmbildnerin, die bereit war, insbesondere die spezifischen gesanglichen und stimmbildnerischen Bedürfnisse eines Seniors zu erfüllen.

Mit Frau Mönninghoff habe ich eine solche Gesangspädagogin gefunden. Sie strahlt Ruhe, Geborgenheit und Toleranz aus und geht sehr auf die individuellen Gegebenheiten ein. So schafft sie eine Atmosphäre der Intimität und Vertrautheit. Das ist meines Erachtens besonders im Alter für den Gesangsunterricht von ausschlaggebender Bedeutung, denn hier müssen, mehr als in der Jugend, besonders festgefahrene, mannigfaltige innere Hemmungen überwunden werden. Das unabdingbare „Sich öffnen“ erlaubt und ermöglicht erst, wie ich meine, die Entfaltung der noch vorhandenen stimmlichen Bandbreite. All das ermöglicht Frau Mönninghoff, wie ich es mit Freude selbst erlebt habe und erlebe. Seit kurzer Zeit singe ich auch wieder im Chor und kann das im Gesangsunterricht Erlernte gleich dort anwenden.

Auf der Grundlage dieser belebenden Erfahrung möchte ich Frau Mönninghoff auch älteren Herrschaften in ähnlicher Situation wärmstens als Gesangspädagogin weiterempfehlen.“

 

carolin

 Carolin, 36 Jahre

„Gesangsunterricht bei Anne Mönninghoff macht Spaß und bringt viel Freude! :o)

Mit ihrer liebevollen und einfühlsamen sowie geduldigen und auch humorvollen Art schafft Anne es, mich zu fördern und gleichzeitig zu fordern sowie durchaus mal herauszufordern. So kann ich über die Jahre hinweg nicht nur eine Entwicklung meiner Stimme feststellen, sondern ebenso, dass ich mir inzwischen mehr zutraue, was das Singen betrifft. Gut finde ich Annes ganzheitlichen Ansatz: Körper, Geist und Seele haben Einfluss aufs Singen und sie berücksichtigt in ihrem Unterricht alle Bereiche.

Dass ich freitagabends nach der Arbeit zum Singen kommen darf, freut mich sehr und tut mir besonders gut. Nach der Unterrichtsstunde bei Anne hat für mich das Wochenende begonnen, da die Arbeit dann nämlich sowohl gedanklich als auch emotional bereits weit weg ist.“

 

Exif_JPEG_PICTURE

Klaus, 47 Jahre

Als ich mich vor ca. 2 Jahren entschloss, Unterricht zu nehmen, um mir meinen lang ersehnten Traum des Klavierspielens zu erfüllen, hatte ich zunächst Zweifel: Würde ich es durchhalten – nachdem ich viele Jahre ein anderes Instrument gespielt hatte – mit dem Klavier nochmal „bei Null“ anzufangen? Aber schon nach kurzer Zeit waren, vor allem auch dank Anne, alle Bedenken verschwunden. Es macht mir unglaublich viel Spass und Freude, mit ihrer Hilfe dieses tolle Instrument zu lernen.

Neben ihrer fachlichen Qualifikation schätze ich insbesondere ihre Fähigkeit, im Unterricht auf jede Situation individuell eingehen zu können. Zu motivieren, auch mal zu „bremsen“, oder sehr anschaulich Tipps zu vermitteln, wenn´s beim Üben mal „hakt“. Und dabei ist spürbar, dass sie nicht nur „einen Job“ macht, sondern Freude an dem hat, was sie tut. Das Ergebnis ist toller Unterricht, der viel vermittelt und Spass macht!“